Kärwa vom 24.5. - 27.5.2013

Leider hatte Petrus wettermäßig gar kein Einsehen. Aber vielleicht starteten wir heuer eine neue Tradition mit der 1. Fränkischen Winterkärwa?

Daher war unser Kärwafreitag der einzige "normale" Kärwaabend. Bieranstich und unsere Band SAPPRALOT, die ein Garant für beste Stimmung ist, sorgten für ein gut gefülltes Zelt und eine proppenvolle - weil einigermaßen annehmbare Temperaturen herrschten - Bar.

Der Samstag startete traditionell: Der Baum wurde geholt und ...

... mit Hilfe unseres  ü b e r r a g e n d e n  Kärwapaares (insbesondere das Madli erwies sich als Augenschmaus) durch's Dorf geführt, das Freibierfässla ausgegraben, der Baum aufgestellt und schließlich der Betz ausgetanzt. Gratulation dem Siegerpärla. Dies alles unter den Klängen des BLECHRAGOUTs, die auch anschließend im Zelt geduldig musizierten.

Am Abend zeigte es sich, dass ein Champions League-Spiel in puncto Pubilkumsandrang nicht mit einem WM-Spiel der Deutschen (2006!) mithalten kann. Oder lag's doch am miesen Wetter? Die Bayern haben zwar das Finale gewonnen. Aber, und ich denke die Kollegen anderer Kärwas etc. können's bestätigen, 's Zelt wärd deswegen auch nicht rappelvoll und Kälte ist nicht für den Bierkonsum förderlich.

Die MEMBERS machten dennoch einen hervorragenden Job. Spielten bereits vor Fußball zünftig auf und schafften es, dass die meisten Fußballbesucher im Zelt bzw. der Bar ausharrten und feiern konnten. Danke für eure Flexibilät!

Dafür war unser Sonntag, und dies trotz sibirischer Kälte, ein gewisser Höhepunkt der Kärwa. Die Gäste des Gottesdienstes zeigten sich kälteresistent und schlugen unter Begleitung der "Wirtshausmusikanten" beim Frühschoppen ordentlich zu, solange bis es die meisten in die Wärme der heimischen Wohnstube zog.

Dann gab's zum ersten Mal bei uns Kaffee und Kuchen am Kindernachmittag. Die Gans Liselotte und unser Kindergarten Schwalbennest trugen erheblich dazu bei, dass unser Festzelt "gans" gut gefüllt war.

Liebe Kinder, ihr habt euren Tanz super aufgeführt. Viele - ich auch - haben's gesehen und fleißig geklatscht.

 

Vielen Dank den vielen Spendern, die wirklich bestes Backwerk lieferten und unsere Tombola zu einem vollen Erfolg führten! Die Gewinner, der Kirchweihverein und nicht zuletzt die mit Spenden Bedachten freuen sich über die gelungene Aktion!

Unser Gastkünstler am Sonntagabend DAS EICH brachte die wirklich harten Gäste im Zelt zum Brüllen und Heulen - vor Lachen! Drei Stunden Nettospielzeit - jeder Cent des Eintrittsgelds war er wert!

Und zum Abschluss besangen wir gemeinsam .... den Sommer in Franken!

Der Kärwaausklang am Montag, der einzige Tag, an dem manche der Aktiven richtig feiern können, verlief auch ruhiger als gewöhnlich. Vielleicht werden wir älter? Nee, auch hier war's dem Wetter geschuldet, sodass wir den schönen Biergarten unseres Dorfgriechen nicht genießen konnten. Am Nachmittag wuchteten wir noch den Kinderbaum hoch, denn das eigenlich für Sonntag geplante Aufstellen viel buchstäblich ins Wasser. Und danach ging's zum Zeitingers Paul in die Scheune. Schäi war's! Und für mich persönlich gab's das kulinarische Heileit: den PAULS. Wer ihn mal probieren möchte, ich kann ihn empfehlen - "ohne Schmarrn".

 

Fazit: Wir haben vieles richtig gemacht - diese Bestätigung haben uns viele Besucher gegeben - verrichteten harte Arbeit, um ein schönes Fest auf die Beine zu stellen. Und dies gelang!

 

Herzlichen Dank an die Gäste, die bei uns ausgeharrt haben, und herzlichen Dank an die Helfer im Kirchweihverein, die dieses Fest erst ermöglicht haben.

 

Viele Grüße

Eure 3 Vorstände des Kirchweihvereins Wachendorf e.V.

 

So sah unser Programm aus...