Adventsabend am Dorfplatz am 4.12.2019

Tatsächlich ist's bald schon wieder Weihnachten. Der Kirchweihverein leutete am Mittwoch nach dem 1. Advent in Wachendorf offiziell die Adventszeit ein.

 

Es gab wieder Süßes und Deftiges, Glühwein und Kinderpunsch - serviert vom Kirchweihverein gegen eine freiwillige Spende. Gut kam an, dass viele ihre Tassen für Glühwein und Punsch von zu Hause mitgebracht haben - da geht nächstes Jahr noch mehr!

Unser Kindergarten und Hort trugen trotz technischer Widrigkeiten ihre eingeübten Stücke gekonnt vor.

Bürgermeister Bernd Obst und Pfarrer Thomas Miertschischk sorgten für besinnliche Worte und heitere Lieder (Herr Pfarrer: das Lied war der Hit!).

 

Der Kirchweihverein wünscht allen eine besinnliche Adventszeit. Stimmt Euch mit Muße auf die Feiertage ein. Genießt die Zeit, Kerzenlicht und Glühwein und versucht einfach mal nicht dem vorweihnichtlichen Stress zu erliegen!

Kultur im Zelt 2020: Django Asül - Offenes Visier

Eintrittskarte Django Asül

Kaum ist das Visier offen, hat Django Asül urplötzlich einen ganz anderen Blick auf die Dinge. Raus aus der Filterblase, rein in den Weitwinkel. Und vor allem: Raus in die weite Welt. Django Asül treibt sich herum von Marseille über Malta bis in den Nahen Osten. Und schon hagelt es Erkenntnisse auf die drängendsten Fragen: Wieso ist Malta das ideale EU-Land? Ist der Klimawandel eine Gefahr oder doch eher die Lösung wofür auch immer? Oder gilt das eher für die Digitalisierung? Und: Ist der Einzelne in der Gesellschaft tatsächlich ersetzlich oder eher entsetzlich?
Denn mit offenem Visier sieht man nicht so sehr sich selbst, aber umso mehr andere und anderes. Ganz gegen den Trend ignoriert Django Asül die Selbstoptimierung und setzt auf Fremdoptimierung. Dabei lernt er vor allem Verständnis und Verständigung und wird so zum Mediator zwischen den Fronten.
Wie das alles funktioniert?
Ganz einfach: Django zahlt sich selber ein Grundeinkommen. Und ist damit seiner Zeit weit voraus. Dieses Programm ist daher ein Muss für alle, die den Weitblick nach innen und nach außen haben.

25,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Der Kirchweihpokal im WinterQuartier

Am Freitag, nicht am 13., sondern am 18.10.2019 lieferten die Deberndorfer den Cadolzburger Kärwapokal wie geplant im Rathaus ab.

Der Pokal hat also erfolgreich und unbeschadet seine Runde über die Kärwas im Gemeindegebiet vollendet!

Bürgermeister Bernd Obst lobte am "Kirchweihend-Bieranstich" die Arbeit und das Engagement der Ehrenamtlichen in den einzelnen Ortschaften.

 

Die Feier, am und - aufgrund des Regens im - Rathaus war ein würdiger Abschluss für das Kärwajahr 2019 in der Gemeinde.

Bier, Broadwörschd und Musik: Die Abordnungen der einzelnen Dörfer freuten sich über die offizielle Anerkennung Ihrer Arbeit.

Mal sehen, was der Kärwapokal im Jahr 2020 erleben wird.

 

Eines können wir Wachendorfer jedenfalls versprechen: Unser Kärwaprogragmm 2020 wird wie immer abwechslungsreich werden; diesmal aber auch besonders hochkarätig!

Der Herbst ist gekommen

 

Aber der Verein ist natürlich auch in dieser für uns "staden" Herbstzeit aktiv.

Guckt Euch doch z.B. mal auf dem Wachendorfer Dorfplatz am Dorfbrunnen um!

 

Wir wünschen allen eine schöne Herbstzeit mit viel Altweibersommer (und ausreichend Regen, aber nur in der Nacht)!

Der Kirchweihpokal In der Gemeinde Cadolzburg

Der Pokal funktioniniert! Er ging rum in der Gemeinde, hat nun fast alle Kirchweihen miterlebt und wird bald - nach der Deberndorfer Kärwa - im Rathaus in Cadolzburg übernachten.

Wir Wachendorfer sind schon ein bisschen stolz darauf, diese Idee entwickelt und zur "Marktreife" gebracht zu haben. Positive Räsonanz gab's zuhauf, was auch der Artikel in den Fürther Nachrichten vom 15.8.2019 dokumentiert.

Nun hoffen wir noch darauf, dass der Pokal im Oktober auch im Rathaus gebührend in Empfang genommen wird!

Kärwa 2019 - 14. bis 17. Juni

Die Kärwa ist rum!

 

Für uns Vereinsmitglieder waren es teilweise sechs harte Arbeitstage vom Zeltaufbau bis zum Zeltabbau. Wir haben es aber geschafft,   die   Kärwa auszurichten. Wir dürfen zu Recht auf das Erreichte stolz sein. Die Rückmeldungen der Gäste waren äußerst positiv!

 

Unser Dank geht an unsere Nachbarn für ihre Geduld und Nervenstärke sowie natürlich an die vielen Helfer, ohne die ein solches Fest nicht machbar gewesen wäre.

 

Gutes Wetter und beste Laune sorgten bei den Wachendorfern und den Gästen dafür, dass einem das Kirchweihwochenende wieder lange in guter Erinnerung bleiben wird. Lediglich am Sonntagnachmittag sorgte ein bisschen Regen dafür, dass der Betzentanz kurzfristig ins Bierzelt verlegt werden musste.

 

Das neue Kirchweih-Konzept ist aufgegangen und am neuen Zelt-Standort hat alles reibungslos funktioniert. Viele Mitglieder des Kirchweihvereins haben zusammengeholfen, um das Fest auf die Beine zu stellen und vielleicht auf ein höheres Niveau zu hieven.

 

Auch die vermeintliche „UnauffindBAR“ wurde von den Gästen entdeckt und half mit dem richtigen Getränkeangebot den Kärwadurst zu löschen.

 

Nach erfolgreichem Bieranstich und feierlicher Eröffnung der Kärwa am Freitagabend, heizte die Band Affenzirkus so richtig ein. Das Ganze wurde am Samstagabend aber noch getoppt, denn die altbekannten Mitglieder der Band SupersoniXX brachten das Zelt wahrlich zum Beben. Hier war absolute Partystimmung angesagt!

 

Da das erste Wachendorfer Bierpong-Turnier im letzten Jahr sehr viel Anklang fand, stand der Samstagnachmittag auch heuer unter diesem Motto. Das Gewinnerpaar konnte heuer den Heimvorteil nutzen und muss wohl die Meisterschaft im nächtsen Jahr verteidigen.

 

Am Sonntagabend sorgte Sven Bach mit seinem Programm „Kranklachn is gsund“ beim traditionellen Programmpunkt „Kultur im Zelt“ für tosendes Gelächter. Mit fränkischem Humor und lokalen Anspielungen begeisterte er das Publikum.

 

Am Kärwamontag wurde der neue Kärwapokal von den Cadolzburger Kärwaburschen am Frühschoppen in Wachendorf abgeholt und die Kärwa damit an die Cadolzburger übergeben.

Pfingstmontag - und der Baum steht!

 

Nach Abholung des Kärwapokals in Greimersdorf hat der Verein den 2019er Kärwabaum aufgestellt. Vielen Dank an die vielen Besucher, die uns beim Aufstellen motiviert haben, und an unsere Feuerwehr sowie die vielen Kärwavereinler, die dafür gesorgt hatten, dass der Tag so gut gelang!

Cadolzburger Kärwapokal

 

Vielzählig haben wir den Bieranstich in Greimersdorf begleitet. Dort wurde der Kärwapokal durch den 2. Bürgermeister Cadolzburgers Dr. Krauß an die Greimersdorfer Fischerkärwa überreicht. Geistlicher Segen durfte nicht Fehlen. Den erhielten der Pokal und damit die Kärwas der Marktgemeide durch die beiden Pfarrer André Hermany sowie Thomas Miertschischk. Beiden war wichtig, das positiv Verbindende und Integrative hervorzuheben, welches die Kärwas vor Ort und nun im Zusammenhang mit dem Pokal auch auf dem gesamten Gemeindegebiet haben können.

Wie der Pokal entstand, erklärte unser Verwaltungsrat Marcus den Kärwagästen.

Neues Jahr, neues Glück, neue Ideen!

 

Nach vielen Überlegungen und langem Planen hat der Kirchweihverein ein überarbeitetes Konzept für die Kärwa und einen neuen Standort für das Bierzelt gefunden. Ein paar Meter ostwärts, auf dem Parkplatz vor dem Gasthaus zum Dorfbrunnen, empfing der Verein nun sein Gäste mit Festbier der Brauerei Hofmann, Leckereien vom Grill und zünftiger Musik.

 

Neu in diesem Jahr: Wir läuteten bereits am Pfingstmontag (10.6.) unsere Kärwawoche in Wachendorf ein und stellten den Kärwabaum bereits an diesem Tag auf.

Das Ganze ist eingebunden in eine neues, ortsübergreifendes Konzept: Die Weitergabe des Cadolzburger Kärwapokals. Die Fischerkärwa in Greimersdorf ist traditionell die erste Kärwa im Gebiet der Marktgemeinde. Dort wurde erstmals mit dem Überreichen des neuen Kärwapokals die Cadolzburger Kärwa-Saison eingeläutet. Der Pokal wandert dann Woche für Woche in den Ort, der gerade Kärwa feiert. So holten wir Wachendorfer also die Kärwa, symbolisiert durch den Pokal, in Greimersdorf am Pfingstmontag ab und Übergaben sie eine Woche später an die Cadolzburger.

 

Der Kärwaverein freute sich über zahlreiche Zuschauer, die uns am Nachmittag beim Aufstellen des Kärwabaums am Dorfplatz durch ihren Besuch unterstützten.

 

Nach diesem ungewohnten Auftakt hieß es fleißig Aufbauen und Einrichten, bis die Feierlichkeiten am Freitagabend mit Bieranstich und Musik der Band "Affenzirkus" beginnen konnten

Da das erste Wachendorfer Bierpong-Turnier im letzten Jahr sehr viel Anklang fand, stand der Samstagnachmittag auch heuer unter diesem Motto. Das Gewinnerpaar konnte heuer den Heimvorteil nutzen und muss wohl die Meisterschaft im nächtsen Jahr verteidigen.

Abends heizten dann die bekannten Gesichter von "Supersonixx" so richtig ein.

Hochprozentiges gabs diesmal in der "UnauffindBar", denn auch unsere Kärwabar befindet sich an einem neuen Ort.

Der Sonntag ist und bleibt traditionell der Familientag: Mit Zeltgottesdienst, Frühschoppen, Betzentanz der großen und kleinen Tänzer sowie einem bunten Kinderprogramm war Unterhaltung für die ganze Familie geboten.

Und am Abend lachten wir uns mit Sven Bach nach ein paar anstrengenden Tagen im Zelt so richtig g'sund!


Was steht sonst so an?

Unser Kirchweihvereinsjahr ist wieder prall gefüllt mit - wie sacht mer heit su schäi - Ifents:

Zunächst ging's zur alljährlichen Skifahrt, der Verein gestaltet das ganze Jahr über unseren Dorfplatz, es gilt, die Kärwa zu feiern, wir zeigen im Juli unseren Sommernachtskinofilm, stürzen uns in die Nachkärwa, singen Schlager bis die Kehle krächzt, läuten mit dem Adventsabend die Weihnachtstage ein - und schon ist das Jahr 2016 wieder gelaufen.

Aber halt, so schnell geht's dann doch nicht.

Denn all diese Ereignisse müssen geplant und durchgeführt werden, sind also mit Arbeit verbunden. Aber auch darauf freuen wir uns!

 

Und wer uns dabei behilflich sein will, der ist dazu gerne eingeladen.

Unter "Der Verein" findet Ihr einige wichtige Infos zum Verein.

Falls Ihr Fragen oder Anregungen haben solltet, so könnt Ihr Euch gerne im Gästebuch verewigen oder Kontakt zu den Vorständen aufnehmen!